Friedhof Kloster Knechtsteden

Auf dem Friedhof des Klosters ruhen die Verstorbenen Spiritanerbrüder und -patres.

Für Mitbrüder, die an anderen Orten - auch aufgrund Ihrer Tätigkeit als Missionare in Übersee - bestattet sind, gibt es eine Gedenkstätte.

Außerdem erinnert ein Denkmal an die Gefallenen der Kriege.

Friedhof Kloster Knechtsteden

Friedhof Kloster Knechtsteden

An den Kreuzinschriften der Grabsteine finden sich Kürzel.

Bei Spiritanern lauten diese:
FCS = Fervor, Caritas, Sacrificium (Eifer, Liebe, Opfersinn. Die letzten Worte des Ordensgründers P. Libermann auf dem Sterbebett.)

Bei Nichtspiritanern lauten diese:
JMJ = Jesus, Maria, Josef

Denkmal für verstorbene Spiritaner, die an anderen Orten bestattet sind.no-img

Gedenkstätte für Spiritaner, die in anderer Erde ruhen.

Soldatenfried im Kloster Knechtsteden

Zwei Gedenkstätten weisen auf die im 1. und 2. Weltkrieg gefallenen Spiritaner hin.

Hinter dem Friedhof der Spiritaner liegen die Kriegsgräber (Bild links), der meist in Knechtsteden verstorbenen Soldaten, die dort zur Kriegszeit im Lazareth untergebracht waren. Auf dieser Kriegsgräberstätte sind 157 Kriegstote beigesetzt.

Mit folgenden Symbol gekennzeichnete Links verweisen auf externe Webseiten für die der jeweilige Anbieter verantwortlich ist.